Feuerwehrwache in Gent

Dank der neuen Technologien von Fleet Complete, die eine wechselseitige Kommunikation ermöglichen, ist nun ein effizienter und professioneller Empfang gewährleistet.

Auf einen Blick

  • Kommunikation auf effiziente und professionelle Weise
  • Möglichst effizienter Einsatz des Außendienstes
  • Detaillierte Berichterstattung über die Tätigkeiten
  • Kürzere Anfahrzeiten dank direkter Push-Nachrichten

Von Standardlösungen zur Professionalisierung!

Sam Gydé, Leiter Disposition und ICT der Feuerwehrwache in Gent, schildert die Veränderungen bei der Feuerwehr.

„Wenn wir angefordert werden, dann häufig in höchster Not; Wespennester ausheben, Unfallopfer aus Fahrzeugen herausschneiden, Hilfeleistung bei Badeunfällen leisten bis hin zur Ergreifung von Sicherheitsmaßnahmen bei Menschen, die sich von einem Gebäude stürzen möchten. In solchen Situationen ist der Stress groß, sogar bei der Feuerwehr. Umso wichtiger ist es, dass die Feuerwehrkorps am Ort des Geschehens schnellstmöglich und richtig informiert werden. Dank der neuen Technologien von Fleet Complete, die eine wechselseitige Kommunikation ermöglichen, ist nun ein effizienter und professioneller Empfang gewährleistet.“

"Der Fahrer muss jederzeit wissen, welche Routen er nehmen kann – zum Unfallort oder zum nächstgelegenen Krankenhaus. Zudem muss er einfach in der Lage sein, der Zentrale Informationen und Statusaktualisierungen mitzuteilen. Wenn jeder über den Vorfall auf dem Laufenden ist, hat die Zentrale einen Überblick über die Situation sowie darüber, welche Fahrzeuge für einen eventuell folgenden Einsatz verfügbar sind. Für uns ist es von größter Bedeutung, den Status eines Fahrzeugs zu kennen, denn davon hängt die gesamte Planung ab."

- Sam Gydé , Leiter Disposition und IKT der Feuerwehrwache in Gent

Durch Umstrukturierung bricht ‚neues Zeitalter‘ an

Um den wichtigen Umbau bei der Feuerwehr in Belgien realisieren zu können, war es notwendig, die Versorgung mit Informationen anders zu strukturieren. Sam Gydé, Leiter Disposition und IKT der Feuerwehrwache in Gent, erzählt: „Früher erhielten die Feuerwehrleute nach einem Einsatzbefehl eine Karte mit der Adresse, die sie anfahren mussten. In den Fahrzeugen gab es keine Navigationsgeräte. Damals war das noch nicht einmal ein so großes Problem, da alle Feuerwehrleute aus der Gegend stammten, die sie wie ihre Westentasche kannten. Vor einigen Jahren wurden bei der Feuerwehr jedoch umfassende Umstrukturierungsmaßnahmen durchgeführt, in deren Rahmen 300 selbstständige Feuerwachen zu 30 Zonen zusammengefasst wurden. Wo also früher 300 Stellen die Koordination übernahmen, gibt es heute nur noch 30 Stellen. Dadurch hat sich unsere Arbeitsweise drastisch geändert. Hätten wir mit der alten Methode der Informationsübermittlung fortfahren müssen, hätte dies zu viel Stress bedeutet und letztlich auch Opfer gefordert. Aufgrund der Umstrukturierung hat sich der Einsatzbereich der Feuerwehr deutlich erweitert; die Feuerwehrleute kennen also oft die Umgebung nicht mehr, in der sie eingesetzt werden. Wie kann man sie möglichst gut unterstützen? Es war daher wichtig, sich die Geräte und ICT-Programm einmal näher anzuschauen und sie auf den neuesten Stand zu bringen, damit wir darauf weiter aufbauen können.“

Aufeinander abgestimmte ICT-Programme

Die Feuerwehr war bereits aktiv damit beschäftigt, herauszufinden, inwieweit staub-, wasser- und erschütterungsfeste PCs eine sinnvolle Ergänzung darstellen könnten. Es handelt sich dabei um spezielle PCs, die zu den Einsätzen der Feuerwehr mitgenommen werden können: PCs, die sehr robust, aber auch sehr teuer in der Anschaffung sind. Über die Polizei Antwerpen wurde die Feuerwehr auf die guten Erfahrungen mit Fleet Complete aufmerksam; dort werden spezielle Tools eingesetzt, um im Außendienst möglich effizient arbeiten zu können, beispielsweise mit Tablet-Apps. „Dabei gibt es mehrere wichtige Aspekte“, erklärt Gydé. „Der Fahrer muss jederzeit wissen, welche Routen er nehmen kann – zum Unfallort oder zum nächstgelegenen Krankenhaus. Zudem muss er einfach in der Lage sein, der Zentrale Informationen und Statusaktualisierungen mitzuteilen. Wenn jeder über den Vorfall auf dem Laufenden ist, hat die Zentrale einen Überblick über die Situation sowie darüber, welche Fahrzeuge für einen eventuell folgenden Einsatz verfügbar sind. Für uns ist es von größter Bedeutung, den Status eines Fahrzeugs zu kennen, denn davon hängt die gesamte Planung ab.“

Software-Anbindung ermöglicht gute Zusammenarbeit

Um all diese Wünsche schlüssig miteinander verknüpfen zu können, wurde das gesamte EDV-System kritisch geprüft. „Wir sind gemeinsam mit Fleet Complete den gesamten Prozess durchgegangen. Einige Aufgaben passten sehr gut zur App von Fleet Complete. Darüber hinaus haben wir die Software von Fleet Complete an unser eigenes System angebunden. Mit der FieldMap der App von Fleet Complete ist sichergestellt, dass wir unsere Leute zielgerichtet an den richtigen Standort führen können. Dies geschieht in Kombination mit dem GPS-Tracking des Navigationssystems. Wir müssen über ein System verfügen, auf das wir uns jederzeit verlassen können. Fleet Complete war in der Lage, in Kombination mit den IKT-Verantwortlichen der Feuerwehr Gent die Verbindung zwischen dem zentralen Backoffice und den Systemen in den Fahrzeugen herzustellen. Darüber hinaus können wir jetzt auch genau sehen, wo sich das Einsatzfahrzeug befindet, wie schnell es unterwegs ist, ob das Signalhorn eingeschaltet ist etc. Letzteres ist wichtig, um Missverständnisse über zu schnelles Fahren der Feuerwehr beseitigen zu können“, erzählt Gydé.

Jetzt befindet sich in jedem Feuerwehrfahrzeug ein Tablet, das Fahrer und Beifahrer während der Fahrt zum Einsatzort mit sämtlichen Informationen versorgt. Der Hauptverantwortliche kann während der Fahrt sämtliche Daten über das Gebäude und das Umfeld ablesen. „So ist man sofort über die Lage vor Ort informiert, wo sich die Hydranten befinden usw. Auf diese Weise können wir uns am Einsatzort ohne Zeitverlust an die Arbeit machen. Schnelligkeit ist das Wichtigste, denn damit rettet man Leben“, unterstreicht Gydé.

Effiziente Disposition und detaillierte Berichte für die Feuerwehrdienste

Feuerwehr-Intervention

Was ist die Feuerwehr-Interventionslösung?

Schnelle und adäquate Hilfe im digitalen Zeitalter. Das Feuerwehr-Interventionsmodul ist ein integriertes System, bestehend aus Software- und Hardwaremodulen, das eine effizientere Disposition und bessere Übersicht über durchgeführte Aktivitäten bietet.

Screenshot of guts works report

Echtzeit-Einblick in Ihren Außendienst

FieldDesk

FieldDesk von Fleet Complete ist eine zentrale Echtzeit- und Online-Datenbank, die aus unterschiedlichen Softwaremodulen aufgebaut ist. Von der Blackbox/Smartbox/ProjectTime-App/FieldMobile werden sämtliche Informationen digital an FieldDesk übermittelt und in übersichtliche, transparente Berichte für das Management und die Verwaltung umgewandelt.

Screenshow of Guts dashboard map

FieldMap

Zeigt eine Karte, auf der in Echtzeit zu sehen ist, wo auf sich Ihre Außendienstmitarbeiter gerade befinden.